BL-Exit: Bundesliga verlässt Europa!!

bl-exit

Nach Brexit folgt der BL-Exit

Nach Großbritannien verlässt nun auch die Bundesliga Europa – und zwar mit sofortiger Wirkung! Tendenzen zu dieser erschütternden Entwicklung haben sich schon in den letzten Wochen und Monaten abgezeichnet, doch nun macht die Liga Ernst: Statt internationaler Auftritte, konzentrieren sich die Bundesliga-Clubs nur noch auf nationale Werte, Pardon: Wettbewerbe. Man muss sich jedoch fragen, ob dieser populistische Ansatz langfristig funktionieren kann und vom Volk – Pardon: von den Fans! – auch entsprechend goutiert wird. Beides erscheint zweifelhaft, doch aktuell gibt es wohl kein zurück mehr nach Europa. Die erschütternden Austrittsverhandlungen im Überblick:

FC Bayern

Bereits das Viertelfinals-Hinspiel gegen Real Madrid lief unglücklich ab. Eine 1:2-Heimniederlage verhieß nicht die beste aller Ausgangspositionen fürs Rückspiel im Bernabeu-Stadion. Doch dann lief es zunächst gar nicht so schlecht für die Münchner. Während der regulären Spielzeit egalisierten sie den Spielstand (und verloren Vidal durch eine gelb-rote Karte) und zwangen Real in die Verlängerung. Dort jedoch lief alles schief, was nur schief laufen kann: Diverse Schiedsrichterfehlentscheidungen, mehr Tore von Cristiano Ronaldo und einem gebrochenen Mittelfußknochen von Welttorhüter Manuel Neuer später, war klar, dass die Saison gelaufen ist. Ausgeschieden im Viertelfinale, das ist den Bayern schon sehr, sehr lange nicht mehr passiert. Auch einen derart tobenden Rummenigge hat man lange nicht mehr erlebt – spannende, wenn auch sinnlose Sache. Bleibt zu bemerken, dass sich wenigstens Sven Ulreich auf ein wenig Extra-Arbeit in den nächsten paar Wochen freut. Neuers Ersatzmann ist bis zum Saisonende die bayerische Nummer eins.

Borussia Dortmund

Vor dem Hinspiel gegen Monaco wurde der BVB-Mannschaftsbus von Splitterbomben getroffen. Die Dortmunder Spieler mussten jedoch tapfer bleiben und am nächsten Tag auflaufen (außer Marc Bartra, der vom Anschlag so schwer am Arm verletzt wurde, dass er operiert werden musste). Das konnte eigentlich nicht gutgehen – und ging auch nicht. Der fast folgerichtigen Heimniederlage gegen den vermeintlich schwächeren Gegner, folgte am Mittwoch auch noch eine völlig vercoachte Vorstellung (und ebenfalls Niederlage) in Monaco. Wenigstens wurde heute der mutmaßliche Attentäter verhaftet. Es war weder ein islamistischer, noch ein rechter oder linker Extremist, ja nicht einmal ein verblendeter Hooligan. Nein, es war ein Börsenzocker, der sich von fallenden Aktienkursen des BVB den großen Geldsegen erhofft hat. Unfassbar! Und irgendwie fast noch schlimmer …

Schalke 04

Wenn du denkst, es geht nicht mehr … Böse Zungen haben nach der deutlichen Hinspielniederlage gegen Ajax Amsterdam schon geunkt, dass die Schalker gar nicht mehr anzutreten brauchten im Viertelfinale der Europa League. Doch die Knappen ließen sich nicht beirren und zwangen Ajax in die Verlängerung – auch dank des schier übermenschlichen Einsatzes von Leon Goretzka, der trotz mutmaßlicher Gehirnerschütterung und Erbrechens bis zum 83. Minute weiterkämpfte und sogar ein Tor schoss. Doch in der Verlängerung verließ die Königsblauen das Glück (vgl. Bayern München)  – sie kassierten kurz vor Schluss zwei Gegentore. Amsterdam war weiter, Schalke raus und das Europa ohne Bundesligist war perfekt.

Was bleibt?

Fünf Ligaspieltage und drei Pokal-Begegnungen – dann kurze Pause. Den Confed-Cup im Sommer muss man sich vermutlich nicht geben, oder? Tja und dann wird man sehen, ob die erneuten Beitrittsverhandlungen einiger Liga-Vereine in Europa von Erfolg gekrönt sein werden oder nicht. Ich würde nun gerne schreiben „es bleibt spannend!“, doch ich fürchte, das wäre ein nicht haltbares Versprechen …

Carrie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *