Randalierende Ultras verderben Spaß

ultras

Langsam nervt’s wirklich! Eine kleine Menge radikal-idiotisierter Männer terrorisiert die Welt (IS, Trump, Putin …) und verdirbt dem Rest der Bevölkerung den Spaß an fast allem. Leider auch wieder verstärkt im Bundesliga-Alltag. Da heißen die Idioten Ultras und zeigten sich am vergangenen Wochenende besonders verhaltensauffällig in Dortmund und Frankfurt.

Ultras im Prügelrausch

Es ist einfach nur widerwärtig! In Dortmund haben  sich am Samsag – gar nicht mal so wenige! – Hardcore-Fans (und Anhäger der wahren Fußball-Lehre – was auch immer das genau ist) einen Mordsspaß daraus gemacht, nicht nur bekloppte Riesentransparente auf der Tribüne zu entrollen („Für uns ein Lebenssinn“, „Red Bull – Feind des Fußballs“), sondern auch die mitgereisten Leipzig-Fans ordentlich aufzumischen. Bei ihren Randalen waren sie nicht zimperlich, sondern haben gleichermaßen RB-Anhänger, Polizisten und sogar kleine Kinder attackiert. Und warum? Weil das ihr Lebenssinn ist? Ganz groß, wirklich! Das Spiel endete übrigens mit einem 1:0-Sieg der Borussia, was Trainer Tuchel offenbar dazu inspirierte, seinen Spielern zur Abwechslung mal einen Döner zu gönnen…

Während es den durchgedrehten Dortmund-Fans gegen den Strich geht, dass Red Bull Leipzig ein „reicher Retortenclub ohne Tradition“ ist, pflegen die ohnehin häufig verhaltensauffälligen Eintracht-Frankfurt-Ultras schlicht die Freude an der gepflegten Prügelei. Vor dem gesterigen Spiel gegen die (nicht im reichen Retorten-Verdacht stehenden) Darmstädter Lilien, griffen einige Eintracht-Fans in einer Kneipe, die dort vorglühenden Darmstadt-Anhänger an. Die Polizei nahm 60 Idioten vorläufig fest. Ach ja, auch in diesem Fall war die Heimmannschaft siegreich. Nach dem 2:0 kletterte Frankfurt sogar auf Tabellenplatz 3. Vor Dortmund!

Und sonst?

Nach zwei Spielen mit Bayern-Dusel, war am Samstag nach längerer Zeit mal wieder Bayern-Daddel angesagt. Gegen Schalke reichte es vor heimischer Kulisse nur zu einem sehr überschaubaren 1:1. Der HSV besiegte schon am Freitag Bayer Leverkusen mit 1:0, dito Hertha BSC-Ingolstadt und Effzeh-Wolfsburg. Etwas mehr Spektakel hatte Mönchengladbach zu bieten – beim 3:0-Triumph gegen Freiburg. Die Hoffenheimer sind punktgleich mit Dortmund, allerdings ist das Torverhältnis trotz des 4:0-Siegs über Mainz immer noch ein bisschen schlechter. Und richtig hart umkämpft (auf dem Platz!!) war gestern die Partie Augsburg gegen Werder – mit einem glücklichen Last-Minute-Tor von Bobadilla zum 3:2-Sieg für die Schwaben.

 

Carrie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *