Schweinsteiger – alles richtig gemacht

schweinsteiger-chicagofire

Wie kann man die letzten Fußball-„Ereignisse“ am besten zusammenfassen? Also ohne, dass man – je nach Vorbelastung – sofort wieder ins Koma fällt oder Aggressionsschübe erleidet? Ist gar nicht so einfach. Am besten man konzentriert sich nur auf Bastian Schweinsteiger, da kann man gar nichts falsch machen. Doch vorher will ich es doch noch seriös versuchen.

Good News:

  1. Es können nur zwei (na gut, maximal DREI) Teams absteigen. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass etliche der Schwachpfeifen der Liga doch noch erstklassig bleiben werden. Warum auch immer. Ach so, weil es die Regel so besagen.
  2. Deutschland besiegt England im freundschaftlich gefärbten Abschiedesspiel für Lukas Podolski (dem ein Traumtor gelingt!) UND Aserbaidschan(? Ich bin mir nicht mehr sicher …) im WM-Qualifikationsspiel. Müller trifft.
  3. Müller trifft endlich auch in der Liga wieder – gegen Augsburg (6:0) sogar zweimal (Lewandowski sogar dreimal, Thiago einmal – falls das irgendjemanden interessiert).
  4. Mario Gomez trifft auch wieder – sogar dreimal innerhalb von sieben Minuten. Krasse Sache. Gegen Leverkusen hat’s für Wolfsburg aber doch nur zum Unentschieden gereicht.

Bad News:

  1. Der Osterhase bringt (wohl sicher) die Meisterschale nach München – 13 Punkte Vorsprung vor Leipzig, 18 vor Dortmund …
  2. Es können maximal drei Teams absteigen. Da ist für viele Knalltüten noch reichlich Zündstoff drin.
  3. Die Bayern finden keinen neuen Sportdirektor. In den letzten Jahren wurden schon etliche rausgeekelt und nun sagen potenzielle Traumkandidaten reihenweise ab (nach Lahm nun auch Max Eberl). Woran das wohl liegt? Hoe …??
  4. Morgen ist schon wieder Bundesliga – und dieser Artikel entweder komplett überholt (unwahrscheinlich) oder immer noch aktuell (was auch irgendwie traurig ist).

Schweinsteiger News:

Daher halten wir uns an den Fußballgott, den einzig wahren Schweinsteiger! Der hat sowohl seine Guardiola-motivierte Demission nach England mit Contenance weggesteckt, als auch dei unfeine Ausmusterung durch Mourinho bei Manchester United wie ein Gentleman kommentiert – nämlich gar nicht. Jetzt hat er einen neuen Job: Lichtgestalt, Hoffnungsfigur, Maskottchen, Fußballgott, Legende und nicht zu vergessen bester Mittelfeldspieler der Welt bei Chicago Fire! Dort zog er am Wochenende wieder ein rotes Trikot mit der Rückennummer 31 an und schoss ein Tor. Einfach so. Weil er ein guter Typ ist. Und weil er ein Herz für seine Anhänger hat, postet er neuerdings auch reichlich hübsche Fotos von sich und seiner zauberhaften Spielerfrau Ana auf Facebook. Ana und Basti im Flugzeug, Ana und Basti beim Basketball … Das ist so schön, als hätte sich ein Romanautor den Plot dazu ausgedacht. Vielleicht sollte ich nochmal nachlegen? Wer weiß. Ansonsten kann ich nach wie vor auf Gefühlte Wahrheit verweisen – dort wissen auch alle, was sie an Schweini haben!

Carrie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *